Donnerstag, 20. April 2017

Gelesen: Green Net

Ein tolles Buch für jedes Alter, das ich über Literaturtest lesen durfte:


Das Buch wurde freundlicherweise von Herrn von Manstein kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hier findet ihr weitere Informationen: Green Net Roman. Herzlichen Dank nochmal für das Rezensionsexemplar.

Beschreibung
Der 12jährige Mario ist ein »Baumflüsterer«. Er wohnt in einer Stadt, die einen berühmten Zoo beherbergt, in dem Nasenaffen auf einer Würgefeige leben. Mario zeigt autistisches Verhalten und spricht am liebsten nur mit Bäumen, deren Sprache er versteht. Seine Mutter macht sich deswegen Sorgen und sucht einen Psychiater auf. Als Mario sie in der Villa des Psychiaters abholen will, findet er die beiden Erwachsenen in einem rätselhaften Koma liegend. Die Aufzeichnung einer Überwachungskamera zeigt, auf welche Weise das geschah: Ein entdeckter Einbrecher benutzte eine Waffe, die Menschen so sehr verlangsamt, dass sie zu Pflanzen werden (und umgekehrt Pflanzen so sehr verschnellert, dass sie wie Menschen agieren). Die Ärzte sind ratlos, nur Marios Baumfreunde, ein Kastanienbaum und sein Efeu, ahnen, wie die Erwachsenen wieder ins Leben gerufen werden könnten. Unterstützt von der 14jährigen Tochter des Psychiaters, gerät Mario immer tiefer zwischen die Fronten eines Krieges unter verfeindeten Lagern der Pflanzenwelt. Ein »böser« Baum (die gewaltige Würgefeige im Zoo) möchte die Menschheit ausrotten sein Gegenspieler, der weise Herrscher der Pflanzenwelt, sucht hingegen die Verständigung mit den Menschen. Beide Seiten wollen Mario für ihre Zwecke benutzen. Die Macht des bösen Baumes wächst mit jedem Tag, besonders, als dieser beginnt, das gestohlene Gerät zu vervielfältigen.(Quelle: Amazon)

Autor
Wilfried von Manstein ist das Pseudonym von Moritz Boerner, unter beiden Namen hat er bereits mehrere Sach- und Kinderbücher in großen Verlagen und auch selbst veröffentlicht. Auf Amazon findet man die (vermutlich erdachte) Biografie des Herrn von Manstein, auf Wikipedia die des Herrn Boerner. Auf der Seite des Romans Green Net lässt erzählt er ein wenig über das Buch und die Entstehung.

Das Buch
Das Hardcoverbuch hat 412 Seiten und wurde am 10. Dezember 2016 als Edition INMO im Verlag boernermedia veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Es gibt Bücher, von denen man gar nicht genug bekommen kann. Bei denen man traurig ist, wenn sie enden, weil man die Figuren lieb gewonnen hat, sich gerne in deren Welt bewegt und / oder weil man die Geschichte noch weiter erleben und erlesen möchte. Bücher, mit denen man sich sehr beschäftigt, die einen nicht los lassen, zu denen man weiter recherchiert, weil man mehr über die darin vorkommenden Dinge erfahren möchte. Und zu denen man sich Gedanken macht. Was wäre wenn? Ist das wirklich möglich? Was würde ich tun, wenn...? Green Net ist für mich solch ein Buch. Anfangs ist mir nur der einfach gehaltene Sprachstil aufgefallen, was das Buch auch gut für ältere Kinder und Jugendliche lesbar macht. Doch dann hat es mich gepackt, und ich konnte nicht aufhören, es zu lesen. Was hat dieses Buch, was andere nicht haben?

Der Inhalt klingt zunächst wie eine Abenteuergeschichte eines Jugendromans. Ein Junge mit einer besonderen Gabe, zwei verfeindete Fronten und er mittendrin. Als "Kastanienkind" kann Mario sich mit Pflanzen unterhalten und erhält durch seine Pflanzenfreunde Zugang zum "Green Net", quasi ein Facebook der Pflanzenwelt. Jeder Baum, Strauch und Weizenhalm kann sich in das Green Net einklinken und mit einer Art Avatar an Versammlungen und Treffen teilnehmen. Dort erfährt Mario von den schlimmen Plänen der verrückten Würgefeige, die die Menschen mit Hilfe der Waffe eines gestrandeten zeitreisenden Professors verlangsamen und die verbündeten Pflanzen verschnellern will, so dass er und seine Gefolgschaft die Herrschaft über die Erde übernehmen können.

Gut, dass Mario nicht nur auf seine Baumfreunde zählen kann, sondern auch noch menschliche Freunde zur Unterstützung hat. Und nicht zuletzt einen kleinen geheimnisvollen Freund, der je nach Betrachtung die Form ändert und mit viel Charme und Witz Mario  und seinen Freunden zur Seite steht.

Nicht nur, dass ich während des Buches viel über Pflanzenarten, verschiedene Bäume die hierzulande eher selten sind und Waldgeister gelesen habe, es kamen auch oft Gedanken auf, wie viel Wahrheit eigentlich hinter der Geschichte steckt. Empfinden Pflanzen so wie Menschen, nur langsamer? Ist es grausam, sie zu schneiden, zu essen, in Vasen zu stellen oder zu vergessen sie zu gießen? Und schon wurde mir bewusst, dass der Roman viel mehr ist als nur ein abenteuerlicher Jugendroman. Er hat mich zum Nachdenken gebracht, zum Eintauchen in Gedanken, die ich mir vorher selten bis gar nicht gemacht habe, und er hat viele Fragen offen gelassen. Ein paar davon durfte ich dem Autor sogar persönlich stellen, das Interview mit Herrn von Manstein findet ihr morgen auf meinem Blog.

Mein Fazit: dieses Buch ist tatsächlich wie auf der Roman-Homepage geschrieben ein Buch für Menschen von 12 bis 112. Es ist spannend geschrieben, einfühlsam und macht wach für neue Gedankenansätze. Wenn ich könnte, würde ich 6 Sterne vergeben, so werden es "leider" nur 5 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)