Samstag, 1. April 2017

Gelesen: Gas und Galle

Ein witziges neues Buch, das ich über  lesen durfte:


Das Buch wurde freundlicherweise von der Autorin A.C. Scharp kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hier könnt ihr das Buch bestellen: klick. Vielen Dank nochmal für das Rezensionsexemplar.

Beschreibung
Eine Geschichte über fehlendes Vertrauen, Autonome und einen komischen Vogel

Muckeringen ist in Aufruhr. Der Bau einer Biogasanlage bedroht die Idylle. Entschlossen nehmen die Einwohner den Kampf gegen den Betreiber auf. Aber ihr Gegner ist bereits näher, als sie glauben.

Der kollektive Widerstand lässt die trügerische Idylle immer weiter bröckeln, bis einige das Wesentliche aus den Augen verlieren.

Muckeringen ist das Abziehbild einer Gesellschaft, die es in ihrer Winzigkeit nicht mehr allzu häufig gibt. Ein amüsanter Mikrokosmos der Eitelkeiten.(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
A.C. Scharp (Pseudonym) schreibt unbefangene und respektlose Bücher für optimistische Nihilisten.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Die Autorin über sich:
Ich schreibe keine Krimis oder Thriller, sondern fühle mich bei Humor - durchaus schon mal schwarz - bis hin zum burlesken Wahnsinn zuhause. Wahrscheinlich ein Grund, warum ich keine Bestseller-Autorin werde. Ich glaube, mit diesem Genre ist das allgemein schwierig. Egal, das macht mir Spaß und dabei bleibe ich auch. Höchstens mal ein Krimi mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor. Das kann ich nicht ausschließen.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch
Das Taschenbuch hat 301 Seiten und von der Autorin selbst verlegt. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Endlich ist mal wieder etwas los im kleinen scheinbar idyllischen Örtchen Meckeringen. Nur siebzehn Bewohner gibt es hier, und davon sind drei noch Kinder. Nun sollte man meinen, in einer so kleinen Gemeinschaft herrsche Friede Freude Eierkuchen und man ist sich schnell über die anstehenden Themen und Vorgänge im Dorf einig, schließlich hat ein durchschnittlicher Dorfschützenverein schon mehr Mitglieder als Meckeringen Einwohner. Doch weit gefehlt. Protagonist Christian hat es nicht leicht. Sein neuer Chef möchte nicht länger einfacher Bauer sein sondern auf seinem Hof eine lukrative Biogasanlage bauen. Christians Frau Stephanie hingegen ist ein absolutes Naturkind und hält von diesen Plänen gar nichts. Prompt organisiert sie mit der örtlichen Quasselstrippe Nicole eine Bürgerinitiative, die die Bewohner gegen die geplante Anlage aufbringen soll. Doch wie soll Christian Stephanie nur erklären, dass er der zuständige Projektleiter werden wird? Und wird Julias Story in der Presse Aufsehen erregen? Hat Hans Chancen bei Nicole und wer wird ermordet und wer betrogen?

Fragen über Fragen, die alle im Buch auf amüsante Weise beantwortet werden. Auch ob die Biogasanlage nun gebaut wird oder nicht. Was mir allerdings ein wenig gefehlt hat waren Informationen über Biogasanlagen, ein paar Vor- und Nachteile hätte ich schon gerne erfahren, die kann man ja ganz gut auch nebenbei in einen Roman einfließen lassen. Die vielen Namen haben mich am Anfang ein wenig überfordert bis ich mich ein wenig eingelesen hatte, dann ging es besser. Es gab einige überraschende Wendungen, die ich natürlich nicht verraten möchte, das hat mir gut gefallen. Mir fehlte jedoch ein wenig der rote Faden, die Geschichte plätscherte ein wenig vor sich hin und ich weiß nun wieder, warum ich so gerne vom Dorf in die Stadt ziehen wollte damals. Hier kann ich auch mal im Jogginganzug zum Postkasten, ohne dass es hinterher das ganze Dorf weiß ;)

Das Cover finde ich schön gestaltet und passend zur Geschichte, das Papier fasst sich meines Empfindens nach ein wenig seltsam gummiartig an und es hat sich bei hoher Luftfeuchtigkeit ziemlich gewellt. Zum Glück hat das keinen Einfluss auf den Inhalt, der ist nämlich trotz der Kritikpunkte amüsant geschrieben. Daher vergebe ich gerne vier von fünf Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)