Samstag, 4. Juni 2016

Gelesen: Du sollst nicht töten


So, frisch aus dem Urlaub zurück stelle ich euch heute einen neuen Krimi vor, ich über  lesen durfte.
Das Ebook wurde freundlicherweise von DIGITAL PUBLISHERS kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hier findet ihr weitere Informationen zum Buch und könnt es auch dort bestellen: klick. Vielen Dank nochmal für das Rezensionsexemplar.

Beschreibung
Klaus Gerber ist friedliebend, nicht nur in seiner Eigenschaft als Küster der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Das hilft ihm leider nicht, denn als er einen Gottesdienst nachbereitet, wird er kaltblütig vor dem Altar im Gotteshaus erschossen. Der Täter kann unerkannt entkommen.

Für die allein erziehende Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer und ihren eigenwilligen und verschrobenen Kollegen Karl Brauer beginnt eine lange Nacht...(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
Ein Mann, ein Mord! Geboren im Jahr der ersten Mondlandung, 1969, in Wuppertal, gab Andreas Schmidt bereits 1999 mit "In Satans Namen" sein Krimidebüt. Drei Jahre später gelang ihm mit "Das Schwebebahnkomplott" der Durchbruch. Inzwischen sind zahlreiche Wuppertal-Krimis, sechs Anthologien sowie ein Thriller erschienen.

Den Kontakt zu seinen Lesern sucht – und findet – er auf seinen Lesereisen, die ihn quer durch die Republik führen. Seine Liebe zur Nordsee verarbeitet Schmidt in seinen Küsten-Krimis. Wann immer es seine Zeit zulässt, bereist er den Norden und hält Lesungen zwischen Ost- und Nordsee. Sein liebster Tatort bleibt jedoch die bergische Metropole Wuppertal!(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch
Das Ebook hat ca. 188 Seiten und wurde am 31. März 2016 bei DIGITAL PUBLISHERS veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, ein paar wenige Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir allerdings aufgefallen.

Meinung
Durch Blogg dein Buch habe ich mich schon das ein oder andere Mal an Krimis gewagt und dabei fetstgestellt, dass ich die sogar ganz gerne lesen mag. Und als ich las, dass dieser Krimi hier in Wuppertal spielt, wollte ich ihn erst Recht lesen da meine Schwiegerfamilie aus Wuppertal stammt und ich so gleich einen Bezug dazu hatte.

Am Anfang des Buches steht, dass es ursprünglich als Auftragsarbeit anlässlich eines Gemeindejubiläums 2008 geschrieben wurde und damals unter dem Titel "Blutiger Ritus" publiziert wurde. Ich kenne keine anderen Werke des Autors und kann daher nicht sagen, ob dieser Roman seinem normalen Stil entspricht. Allerdings kam mir diese Geschichte hier an manchen Stellen etwas konstruiert und auf reale Begebenheiten zugeschnitten vor, was ich auf die Auftragsarbeit zurückführe. Ich denke, ich werde noch ein anderes Buch von Andreas Schmidt lesen, um seinen normalen Schreibstil besser beurteilen zu können. Das Buch an sich hat mir nämlich grundsätzlich ganz gut gefallen :)

Der Autor hat es geschafft, dass ich trotz der Kürze des Buches eine Beziehung zu der alleinerziehenden Kommissarin Katrin Kramer und ihrem etwas verschrobenen Kollegen Karl Brauer aufbauen konnte. Kleinigkeiten wie zum Beispiel Frau Kramers Liebe zum Wein, der Streit mit ihrem Exmann und die Begegnungen mit ihrer zehnjährigen Tochter machten sie mir von Anfang an sympathisch. Und auch ihr Kollege hat gerade eine harte Phase in seinem Leben und kleine Frotzeleien zwischen den beiden ließen mich zwischendurch immer wieder mal schmunzeln.

Nur das Ende erschien mir ein wenig flach und konstruiert, als ob der Platz im Buch ausging und der Täter dann schnell überführt und gefasst werden sollte. Das fand ich ein klein wenig holprig und ich hätte mir gewünscht, dass es dort ein klein wenig mehr Action gegeben hätte. Trotz allem hat mich das Buch gut unterhalten und die wenigen Rechtschreib- bzw. Satzfehler haben mich nicht groß gestört. Schade allerdings, dass diese in einem Ebook, welches man ja vielleicht einfacher korrigieren kann als ein gedrucktes Pendant, überhaupt noch vorkommen.

Alles in allem vergebe ich für "Du sollst nicht töten" 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)