Samstag, 21. November 2015

Gelesen: Plötzlich Friesin

Und wieder ein tolles neues Buch, das ich über Blogg dein Buch lesen durfte:


Das Buch wurde kostenfrei von books2read zur Verfügung gestellt und kann hier bestellt werden: klick.
Herzlichen Dank!

Beschreibung
Eine witzig-charmante Strandkorblektüre!

Strandkorb ahoi! Paula Jörgens hat genug von offenen Zahnpastatuben, hochgeklappten Toilettendeckeln und einem Freund, der lieber auf der Couch rumhängt als sich Arbeit zu suchen. Um Abstand zu gewinnen, nimmt sie einen Job auf einer malerischen Nordseeinsel an, von der kein Mensch je gehört hat. Doch dort erwartet Paula nicht nur der charmante Friese Chris, der die Schmetterlinge in ihrem Bauch in Seenot bringt – sondern auch die Lebenslüge ihrer Mutter: Paula ist eine waschechte Friesentochter! Prompt macht sie sich auf die turbulente Suche nach ihrem Vater – und entdeckt, dass das Glück manchmal gar nicht so fern liegt. Vorausgesetzt man schafft es übers Wattenmeer … Von raubeinigen Seebären, den irrwitzigen Pfaden der Liebe und einer verträumten Nordseeinsel, die für so manche Überraschung gut ist.(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor
Vanessa Richter, Jahrgang 1979, studierte Germanistik und Anglistik und versucht seitdem, mehr oder weniger begeisterungsfähigen pubertierenden Halbwüchsigen die Feinheiten der deutschen und englischen Sprache näher zu bringen. Sie lebt mit Kind und Kegel zwischen Ruhrpott und Münsterland. „Plötzlich Friesin“ ist ihr dritter Roman.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Das BuchDas Ebook hat 325 Seiten und wurde am 15. September 2015 bei books2read veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung
Paula hat die Nase voll vom Chaos in ihrem Leben. Und von Ben, ihrem bisherigen Freund, der an diesem Chaos nicht ganz unschuldig ist. Gut, dass Paulas Freundin Luise zu ihr hält und sie zu einem Ferienjob auf der kleinen Nordseeinsel Sünnland überredet während ihr fauler Exfreund bei Paula auszieht. Luises Tanten nehmen Paula und ihren Hund unter ihre friesischen Fittiche und schon ist Paula mittendrin im Abenteuer. Nicht nur, dass sie heiße Flirts und Nächte erlebt, auch die Suche nach ihren Wurzeln in Form ihres friesischen Vaters gestaltet sich spannend. Am Ende steht Paula nun vor schwierigen Entscheidungen, die ich natürlich nicht verraten werde ;-)

Das Cover passt meiner Meinung nach schön zum Inhalt der Geschichte, da es ein typisches Klischee zeigt, was Einheimische so wohl nie tragen würden. Klar, gelbe Gummistiefel zum Rock gehören in den Norden, oder? Nee, eher nicht, aber das ist wohl ein ähnliches Klischee wie das mit den bayrischen Lederhosen. Als Paula auf die Insel kommt hat sie auch erstmal den Kopf voller Klischees und wird dann eines Besseren belehrt. Von daher passt es also ganz gut.

Das Buch ist locker und leicht geschrieben, der Schreibstil gefällt mir gut. An einigen Stellen musste ich lachen und ich fand die Figuren meistens sympathisch und angenehm. Sicher, an einigen Stellen hätte ich vor allem Paula gerne mal schütteln wollen, aber das geht mir oft so bei Liebesromanen. Was mir auch oft so geht ist die Vorhersehbarkeit der Geschichte, und bis auf das Ende (was mir übrigens gut gefallen hat) traf das auch hier wieder zu.

Die Umgebung der Handlung ist gut beschrieben, bei mir kam teilweise richtig Urlaubsfeeling auf. Schade, dass die Geschichte auf einer fiktiven Insel spielt, die Insel hätte ich doch gerne mal in natura gesehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn es weitere Geschichten mit der Insel und den vorgestellten Figuren gäbe, sind mir die Nordlichter doch sehr ans Herz gewachsen. Vielleicht gibt es dann noch ein wenig mehr Tiefe, die mir in dieser Geschichte ein wenig gefehlt hat. Trotzdem vergebe ich für diesen schönen Urlaubsroman 4 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)