Sonntag, 12. April 2015

Gelesen: Lieber Linksverkehr als gar kein Sex

Ein tolles neues Buch, das ich über Blogg dein Buch lesen durfte:


Das Buch wurde freundlicherweise von MIRA Taschenbuch kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hier findet ihr weitere Informationen: klick. Eine Leseprobe kann man sich dort ebenfalls anzeigen lassen. Vielen Dank nochmal für das Rezensionsexemplar.

Beschreibung

Wie verzweifelt muss man sein, einen Fremden zu heiraten? Fragt Honor!

Wenn man an seinem Geburtstag erfährt, dass man jetzt ein Alter erreicht hat, in dem die Qualität der Eizellen rapide abnimmt...
Wenn der Mann, mit dem man seit Jahren sporadisch Sex hat, einen sitzen lässt... 
Und wenn selbst der Yorkshireterrier sich weigert, das Bett mit einem zu teilen... 
...dann kann das offenbar zu Kurzschlusshandlungen führen!
Anders kann sich Honor nicht erklären, warum sie sich spontan bereit erklärt, einen Fremden zu heiraten, damit der die Greencard bekommt. Einen sehr britischen Fremden. Mit Tweedsakko und Cordhose. Der so gar nicht zu ihr passt. Aber vielleicht taugt dieser Alibimann wenigstens dazu, ihren Ex eifersüchtig zu machen? Doch je länger die Zweckbeziehung dauert, desto deutlicher merkt Honor: Abwarten und Tee trinken ist so gar nicht das, was ihr beim Anblick ihres sexy Verlobten in den Sinn kommt ...
(Quelle: Blogg dein Buch)

Autor

Bevor Kristan Higgins hauptberuflich Autorin wurde, arbeitete sie in einem Verlag. Mit ihren humorvoll-romantischen Büchern, die stets von der Suche nach Mr. Right handeln, hat sie ihre Leserinnen im Sturm erobert. Kristan Higgins lebt mit ihrer Familie in einem Dorf in Connecticut und verbringt jede Ferien im malerischen Neuengland.
(Quelle: Blogg dein Buch)

Das Buch

Das Taschenbuch hat 448 Seiten und wurde am 10. Februar 2015 als Roman bei MIRA Taschenbuch veröffentlicht. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Meinung

Honor Holland, die älteste Tochter und Geschäftsführerin des Familien-Weinguts ist eine eher biedere und zurückhaltende, vielleicht etwas langweilige Frau. Bis sie an ihrem 35. Geburtstag die Nachricht ihres Frauenarztes bekommt, dass sie sich langsam mit dem Kinderkriegen beeilen sollte schließlich werden ihre Eier nicht jünger und sie gelte nun als Risikoschwangere sollte sie ein Kind bekommen. Besagte Eier mischen sich ab diesem Zeitpunkt immer wieder als mahnende innere Stimme ein und machen Honor klar, dass sie keine Zeit zu verlieren hat. Mein Lieblingszitat (neben dem mit den gleitsichbrillentragenden, also sehr alten Eiern) ist dieses hier (von Seite 76):

Was hast du schon zu verlieren? fragten die Eier und sahen von ihren Patchworkdecken auf, deren Teile sie gerade mit der Hand zusammennähten.

Was nun folgt kann man wohl mit Toschlusspanik beschreiben. Honor plant in bunten Farben eine Zukunft mit Brogan, den sie seit der Schulzeit kennt und mit dem sie seitdem eine "Friends with benefits"-Beziehung hat. Doch Brogan hält ihren Antrag eher für einen Scherz und verlobt sich stattdessen mit Honors (ehemaliger) bester Freundin. Auch Blind-Dates bringen Honor nicht weiter, also lässt sie sich auf Drängen ihrer Großmutter (und ihrer Eier) auf Tom ein. Tom, der anfangs rüpelhafte Engländer, der dringend eine Frau sucht um per Greencard in den USA bleiben zu dürfen.

Ok, das Rad wurde hier nicht neu erfunden, die Geschichte ist auch ein wenig vorhersehbar. Aber der Weg bis zum erwarteten Happy End ist amüsant und witzig geschrieben. Honor war mir sympathisch und ihre Panik kann ich gut nachvollziehen. Die innere Stimme in Form ihrer faulenden Eier fand ich sehr lustig und ihre Gedanken in verschiedenen Situationen haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Auch Tom ist mir sympathisch, auch wenn er Romantik-Legastheniker u sein scheint. Auch hatte ich mehrmals den Drang die beiden zu schütteln wenn sie zwar etwas füreinander empfinden, es sich aber nicht eingestehen und dann doch wieder anders handeln als sie eigentlich wollen.

Die Familie Holland ist herrlich! Die Figuren sind liebenswert und lenhaft und mischen sich gerne ein, ein richtiger Familienclan eben. Auch die Umgebung ist toll beschrieben, da möchte ich gerne mal hinreisen.

Das Vorgängerbuch "Lieber für immer als lebenslänglich" habe ich nicht gelesen, es handelt wohl von Honors Schwester Faith. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass man es zwingend vorher gelesen haben muss, da das Buch "Lieber Linksverkehr als gar kein Sex" in sich geschlossen und stimmig ist und mir nichts aufgefallen ist, was mir an Hintergrundwissen gefehlt haben könnte.

Das Cover zusammen mit dem Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Es springt ins Auge und ich finde es sehr gelungen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich konnte es flüssig lesen ohne Stolpersteine und habe oft lachen müssen.

Alles zusammen ergibt bei mir eine Wertung von 4,5 von 5 Sternen, weil es mich gut unterhalten aber nicht besonders überrascht hat. Dafür einen halben Stern Abzug :o)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)