Montag, 3. November 2014

Gelesen: Die Verborgene

Für dotbooks durfte ich wieder ein tolles Buch lesen:


Vielen Dank an die liebe Susann, die mir immer ganz lieb antwortet und die Blogger betreut :-)

Beschreibung

Nach dem plötzlichen Tod ihrer geliebten Schwester ist Evelyn am Boden zerstört. Auch ihre Eltern hat sie vor vielen Jahren verloren. Nun fühlt sie sich ganz allein auf der Welt und sieht kaum noch Sinn in ihrem Leben. Dennoch beschließt sie, das Psychologie-Studium in Oxford aufzunehmen. Das Letzte, mit dem sie rechnet, ist, hier ihre große Liebe zu finden. Doch vom ersten Moment an verfällt sie den blauen Augen eines Mitstudenten, die sie seltsam in den Bann ziehen. Auch Jareds zur Schau getragenes Desinteresse ändert nichts an ihren Gefühlen. In Evelyns Augen scheinen sie und Jared füreinander bestimmt. Als ihre Liebe endlich erwidert wird, findet Evelyn heraus, dass diese bereits Jahrhunderte zuvor ihren Ursprung nahm. Doch eine alte Prophezeiung ruft ungeahnte dunkle Mächte auf den Plan …

Autor

Sarah Kleck, geboren 1984 in Baden-Württemberg, studierte Diplom-Pädagogik, Psychologie und Soziologie an der Universität Augsburg. Heute ist sie als Personalreferentin tätig und lebt mit ihrem Mann in Bad Saulgau in Oberschwaben. „Die Verborgene“ ist ihr erster Roman.

Das Buch

Das eBook hat ca. 462 Seiten und erschien als Roman im Oktober 2014 bei dotbooks. Es lässt sich flüssig lesen, Rechtschreib- oder Satzfehler sind mir nicht aufgefallen.

Inhalt

Wir lernen die Protagonistin Evelyn kennen, als sie gerade in tiefer Trauer um ihre kürzlich verstorbene Schwester Zara ist. Nachdem die beiden schon vor 12 Jahren ihre Eltern verloren haben ist Evelyn nun ganz alleine, und als sie die Chance hat in Oxford zu studieren nimmt sie das Angebot an und beginnt ihr Psychologiestudium am Christchurch-College. Wir begleiten Evelyn durch ihren Alltag und lernen alles aus der Ich-Perspektive kennen. So wissen wir auch nicht, was es mit dem geheinisvollen Jared auf sich hat, der sie gleich am ersten Tag in den Bann zieht. Irgendwie scheint es eine Verbindung zwischen ihnen zu geben, doch nach einigen kurzen Begegnungen bricht er den Kontakt ganz ab, schottet sich durch seine Freunde ab und geht ihr aus dem Weg. Beide wissen, dass sie etwas füreinander empfinden, doch warum Jared sich trotzdem jedes Mal aus dem Staub macht wenn er Evelyn begegnet und sie trotzdem in so manchen gefährlichen Situationen beschützt verwirrt Evelyn (und den Leser) doch sehr. Als sie dann irgendwann hinter das Geheimnis kommt erfährt sie mehr über Jared und ihre eigene Familie als ihr eigentlich lieb ist.

Fazit

Die Figuren finde ich gut gestaltet. Ich habe mit ihnen mitgefiebert und Evelyn als Hauptperson gefällt mir meistens ganz gut. Was ich ein bisschen schade finde ist, dass sie sich von der mutigen Person am Anfang ab und zu in einen liebestollen Teenager verwandelt, aber ok, darüber kann ich hinweg sehen. Auch, dass ich sie am Ende gerne ein wenig hrfeigen würde für die Aktion die sie macht, aber das passiert mir schon mal bei Buchfiguren ;-)
Jared ist geheimnisvoll aber sympathisch, und sein bester Freund Colin ist witzig, stark und frech, der gefiel mir besonders. Auch Evelyns Freundin Sally ist eine nette Person, auch wenn wir nicht besonders viel über sie erfahren.

Einige Passagen der Geschichte haben mich doch stark an die Twilight-Romane erinnert. Mysteriöser Junge trifft spannendes aber ein wenig schwaches Mädchen, sie lieben sich, doch er kann/will/darf aus irgendwelchen Gründen nicht mit ihr zusammen sein, er rettet sie ein paar Mal, sie ist verwirrt, am Ende lieben sie sich doch. Kennt man schon, muss ich eigentlich nicht nochmal unbedingt haben. Was mich dann aber doch gepackt (und zu einer durchlesenen Nacht geführt) hat ist die Geschichte, die hinter Jared und seiner Familie steht. Ich möchte nicht verraten um was es geht, aber ich kann sagen, dass ich das Thema sehr mag und mich schon lange dafür interessiere. Da man das aus der Beschreibung nicht erahnen konnte war ich mehr als positiv überrascht, dieses Thema hier wiederzufinden und bin sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht. 

Einen Wehrmutstropfen habe ich aber dennoch gefunden: Die Geschichte hört mitten drin auf. Gerade als es richtig richtig spannend ist, geht das Buch zu Ende und ich muss nun auf den nächsten Teil warten, den ich definitiv lesen werde. Für dieses abrupte Ende (ich hasse Cliffhanger!) ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe damit 4,5 von 5 Sternen für diesen tollen Erstroman!

Kommentare:

  1. sehr schöne Rezi, die neugierig macht :)

    P.S. Ich würde mich freuen, wenn du bei mir mal vorbeischaust. Vor kurzem habe auch ich meinen ersten Roman veröffentlicht und suche dafür noch Buchblogger. Ich würde mich jedenfalls freuen :)

    Liebst,
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch ist mir beim Durchschauen der dotbooks Neuerscheinungen auch ins Auge gesprungen. Allerdings der Cliffhanger ... macht es die Entscheidung nicht leicht das Buch zu lesen. Aber es klingt so gut ... :)

    lg Florenca

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar :-)